Senioren Online
Senioren Online

Meine lieben Haustiere

Senioren, die bereits Haustiere haben, werden bestätigen, dass Haustiere Freude und Abwechslung ins Leben bringen. Dabei ist es egal, ob es sich um Hunde, Katzen, Vögel, Kaninchen, Meerschweinchen, Fische oder gar exotische Tiere handelt.

 

Es ist auch nachgewiesen, dass Haustiere die Gesundheit der Tierbesitzer fördern. Sie reduzieren das Gesundheitsrisiko, stärken das Selbstvertrauen und können unter Umständen auch den Medikamentenkonsum reduzieren. Haustierhalter leben gesünder.

 

Die Versorgung des Haustieres, die in Abhängigkeit des jeweiligen Tieres natürlich sehr variiert, stellt eine feste Grösse dar. Das reicht vom Füttern, der Pflege und Reinigung, der Beschäftigung mit dem Tier, der Schaffung von Voraussetzungen für eine artgerechte Haltung bis zum Gassi-Gehen und ausgedehnten Spaziergängen bei Hunden. Es bleibt auch nicht aus, dass nach Unfällen, bei Krankheiten und auftretenden Beschwerden und Krankheiten ein Gang zum Tierarzt fällig wird.

 

 

Haustiere, die für ältere Menschen geeignet sind

 

Im Prinzip ist jedes Haustier, das man gewöhnlicherweise in einer Wohnung hält, auch für Senioren geeignet. Bei der Auswahl der neuen „Mitbewohner“ gilt es im Vorfeld unter anderem folgende Frage zu klären.

 

  • Mögen Sie Hunde, Katzen oder Nagetiere?
  • Oder finden Sie Gefallen daran, interessante oder bunte Fischen im Aquarium zu beobachten?
  • Ist Ihrer Wohnung für den oder die neuen geplanten Mitbewohner geeignet? Lässt der Mietvertrag Haustierhaltung zu?

 

Wenn Sie sich im fortgeschrittenen Alter ein Haustier zulegen wollen, sollten Sie bei der Auswahl individuelle Wünsche und Besonderheiten sowie Ihren Gesundheitszustand gebührende Aufmerksamkeit widmen.

 

Nachfolgend einige Hinweise zu den wichtigsten infrage kommenden Haustierarten und Tipp's, die Ihnen bei der Auswahl eines zu Ihnen passenden Haustiers helfen können.

Hunde

Wer sich einen treuen Freund und Weggefährten wünscht und bereit ist, gern die Wohnung zu verlassen, wenn „ER“ oder „SIE“ es möchte, ist mit einem Hund bestens beraten. Für einen Hund sind täglich mindestens 2 Std. zum Ausführen, Füttern, Fellpflege und Spielen notwendig. Wer nicht mehr ganz so gut zu Fuss ist, sollte von einem grossen, starken und lauffreudigen Hund,  wie z.B. Schäferhund, Münsterländer, Riesenschnauzer oder Labrador, Abstand nehmen. Da kommt dann schon eher ein Dackel, Foxterrier oder Pudel in Frage Der Hund zwingt seinen Besitzer regelmässig an die frische Luft zu gehen. Bitte beachten Sie für die Haltung eines Hundes zwingend die eigene Wohnsituation. Wenn Haus und Garten zur Verfügung stehen, ist prinzipiell nichts gegen die Haltung eines Hundes einzuwenden. Nennt man eine Wohnung sein eigen, dann sollte der Hund nicht allzu gross sein. Außerdem ist vor der Anschaffung des Hundes zu prüfen, ob dessen Haltung durch den Vermieter gestattet ist oder nicht.

Für weitere Informationen rund um den Hund empfehlen wir die Webseite www.partner-hund.de. Dort finden Sie unter der Rubrik Hunderassen im Überblick viele Informationen, die bei der Auswahl des für Sie passenden Hundes nützlich sind.

 

Die Homepage des VDH (Verband für das Deutsche Hundewesen) bietet ein Rasselexikon, das Ihnen auch weiterhelfen kann. 

Katzen

In der Beliebtheitsskala stehen Katzen hoch im Kurs und sind ideale Partner auch für ältere Menschen. Sie sind kontaktfreudig, verschmust und anhänglich, lassen sich gern streicheln und machen kaum Lärm. Für die Fütterung, Schmusen, Spielen sowie Pflege sowie Reinigung der Katzentoilette ist täglich ca. eine Stunde erforderlich. Katzen beschäftigen sich selbst sehr gut und es macht Spass, sie dabei zu beobachten. Kleinere Schäden, die dabei auftreten können, verzeiht man seinem Liebling in der Regel.

Vögel

Vögel lassen sich auch in kleineren Wohnungen halten und sind in der Versorgung relativ anspruchslos. Täglich einer halbe Stunde für die Fütterung und Reinigung des Käfigs ist allerdings schon einzuplanen. Bei frei in der Wohnung umher fliegenden Vögeln kann die Reinigung der Wohnung aber Wesentlichen mehr Zeit in Anspruch nehmen. Vögel sind tagaktiv und sorgen für gute Laune. Wellensittiche und Papageien können sehr zutraulich sein. Mit Geduld und Ausdauer kann man ihnen unter Umständen das Sprechen beibringen und sich mit ihnen "unterhalten". Zuweilen kann die Geräuschkulisse der gefiederten Freunde recht erheblich sein.

Nagetiere

 

Kaninchen, Meerschweinchen und Goldhamster sind nicht nur für Kinder sondern auch für Senioren eine gute Wahl, da sie zutraulich und relativ pflegeleicht sind. Man muss dafür täglich 30 Minuten einplanen. Nagetiere sind praktisch, da sie sich meist im Käfig aufhalten und nur zum Liebkosen und Streicheln kurzzeitig herausgenommen werden

 

Bei in der Wohnung frei umherlaufenden Nagetieren muss man damit rechnen, dass sie insbesondere dann, wenn sie längere Zeit unbeaufsichtigt sind, mit ihren scharfen Zähnen einiges annagen und damit Schäden verursachen können. Sie schrecken selbst vor elektrischen Kabeln nicht zurück.

Haltern von Goldhamstern sei gesagt, dass diese possierlichen Tierchen vorwiegend nachtaktiv sind und dann ganz schönen Lärm machen können. Also nichts für Menschen, die beim Schlafen durch die geringsten Geräusche munter werden. Vorsicht! Goldhamster können, wenn man sie tagsüber in ihrem Schlaf stört, herzhaft zubeissen.

Fische

Für ältere Menschen, die Freude an der Natur und kein Streichelbedürfnis haben, kann das Beobachten buntschillernder Fische in einem Aquarium genau das Richtige sein. Ein Aquarium wirkt ungemein beruhigend und kann ein gutes Mittel gegen Nervosität und Schlaflosigkeit sein. Spezielles Futter oder Futterautomaten erlauben sogar einen Kurzurlaub, ohne dass man fremde Hilfe in Anspruch nehmen muss. Der tägliche Aufwand für das Füttern und kleine Reinigungsarbeiten ist sehr gering. Für die komplette Reinigung des Aquariums, die von Zeit zu Zeit durchzuführen ist sollte man dann aber schon deutlich mehr Zeit einplanen.

 

Wenn ein Aquarium allerdings als ausgesprochenes Hobby betrieben wird, ist natürlich deutlich mehr Zeit zu veranschlagen, denn dann gibt es jede Menge zusätzliche Arbeit. Der Lohn dafür sind echter Besitzerstolz und vielleicht Zuchterfolge, die sich sehen lassen können.

Nach der Wahl des von Ihnen bevorzugten Haustieres können Sie direkt beim Züchter oder Zoofachhändler, bei dem Sie es kaufen wollen, Fragen zu Besonderheiten und zur Haltung des Tieres klären. Dort erhalten Sie auch konkrete Fütter- und Pflegehinweise.

 

Oder Sie statten dem nächstgelegenen Tierheim einen Besuch ab. Dort gibt es viele Tiere, die ein neues Zuhause suchen. Insbesondere bei Hunden und Katzen ist bekannt, dass sie ihre „Befreiung“ aus dem Tierheim später mit viel Zutrauen und Anhänglichkeit zu dem neuen Besitzer erwidern.

Ausgewählten Onlineshops für Tierbedarf finden Sie unter Links

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Senioren Online © Dr. Reinhard Günther 2012 - 2017